Start / Projekte / Verkehrswegebau / Deutsches Magnet-Schnellbahn-System

Deutsches Magnet-Schnellbahn-System

Entwicklung eines kostenoptimierten Fahrwegs

Im Rahmen des Programms zur Sicherung der Zukunft und Etablierung der Deutschen Magnetschwebebahntechnik des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sollte ein Fahrwegträger entwickelt werden, mit dem die Kosten des Transrapid-Fahrweges - unter Wahrung der hohen systemspezifischen Anforderungen - um mindestens 20% gesenkt werden.

In einer Ingenieurgemeinschaft mit der Ed.Züblin AG und dem Ingenieurbüro Spiekermann erhielt ZPP bzw. deren Ursprungsgesellschaft den Zuschlag für die Entwicklung des ebenerdigen Fahrwegs (Los 3).

Das von der Ingenieurgemeinschaft entwickelte Gesamtsystem des MSB-Fahrwegs 2010 ist durch einen durchgehenden, im Gleitschalungsbau gefertigten Fahrwegbalken aus Ortbeton und auf Stahllagern aufmontierten Fertigteilplatten gekennzeichnet. Die Fahrwegplatten übernehmen die Funktion der Gleitebene für die Fahrzeuge und sind Träger der fahrwegseitigen Ausrüstungen. Das grundsätzliche Entwurfsprinzip ähnelt dabei dem System der ”Festen Fahrbahn” des Rad-Scheine-Systems.

Für den ausführungsreif durchgeplanten ebenerdigen Fahrwegträger wurde eine allgemeine Typenzulassung erwirkt. Ein Prototyp dieses Fahrwegs wurde in zwei Abschnitten auf der Transrapid-Versuchsstrecke im Emsland eingebaut und getestet.

Auftraggeber
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Leistungszeitraum
2003 - 2005
Standort
Berlin, Deutschland
Leistungen
  • Planen
  • Forschung & Entwicklung

Weitere Projekte Verkehrswegebau