Start / Projekte / Leitungstiefbau / Abwasserkanal Emscher

Abwasserkanal Emscher

Entwicklung und Betrieb eines Online-Überwachungs- und Analysesystems

Die Erstellung des Bauabschnitts 40 des Abwasserkanals Emscher wird seitens der Emschergenossenschaft durch den Einsatz eines Online-Überwachungs- und Analysesystems begleitet.

Der Bauabschnitt wird als Tübbingstrecke von der Bernemündung bis zum Pumpwerk Oberhausen auf einer Länge von ca. zweimal 10 km als Doppelröhrensystem zwischen 2014 und 2017 mit maschinellen Tunnelvortrieben in Tübbingbauweise erstellt.

Das vortriebsbegleitend eingesetzte Softwaresystem umfasst die Erfassung, Visualisierung, Analyse, Dokumentation und Überwachung der während des Vortriebes und der Errichtung der Kanalröhren anfallenden Daten und Informationen. Erfasst werden a) die Maschinendaten der Vortriebsmaschine, b) die Daten der baubegleitenden geodätischen Beweissicherung der Geländeoberfläche und der Ablagen der Kanalröhren sowie c) die Daten der Tübbingproduktion und der Erstellung der Kanalröhren. Die gesammelten Daten werden zentral in einer Datenbank gespeichert und den Nutzern online über eine Internetplattform in Echtzeit zur Verfügung gestellt sowie automatisiert auf die Einhaltung spezifizierter Warn- und Alarmwerte überwacht.

Das Softwaresystem wurde von ZPP im Rahmen der Ingenieurgemeinschaft ZMM-Monitoring für die örtliche Bauüberwachung IBB Emscher entwickelt.

Auftraggeber
Emschergenossenschaft
Leistungszeitraum
seit 2014
Standort
Essen, Deutschland
Leistungen
  • Informieren (IT/BIM)

Weitere Projekte Leitungstiefbau