Start / Projekte / Brückenbau / Straßenbrücke über den Deutzer Ring

Straßenbrücke über den Deutzer Ring

Planung und Ausschreibung eines Monitoringkonzepts sowie messtechnische Begleitung

Die als Dreifeldträger konzipierte Spannbetonbrücke wurde im Jahr 1959 errichtet. Die Überbauquerschnitte sind Betonplatten mit Hohlkörpern, die in Längsrichtung vorgespannt sind. Über den nördlichen Überbau führen zwei Fahrspuren in westlicher Richtung zum Rhein. Die zwei Fahrspuren auf dem südlichen Überbau führen in Richtung Kalk.

Bei den letzten Bauwerksprüfungen wurden am gesamten Bauwerk gravierende Schäden festgestellt, dass nur noch ein eingeschränktes Befahren möglich war. Da eine nachhaltige Instandsetzung des Bestandsbauwerks nicht wirtschaftlich durchzuführen war, plante die Stadt Köln einen Ersatzneubau. Hierbei sollte das gesamte Bauwerk einschließlich der Unterbauten und Gründungen abgebrochen und durch ein neues Bauwerk ersetzt werden. Das neue Brückenbauwerk liegt mit seiner Achse in der gleichen Lage wie das Bestandsbauwerk.

Um die Standsicherheit des geschädigten Bauwerks bis zur anstehenden Baumaßnahmen zu gewährleisten, wurde von ZPP ein Monitoringkonzept für das Brückenbauwerk geplant und ausgeschrieben. Durch eine gezielte Überwachung maßgeblicher Parameter konnte der Zustand der Brücke über die Erkenntnisse aus visuellen oder handnahen Inspektionen hinaus kontinuierlich überwacht und kontrolliert werden, um mögliche negative Tendenzen frühzeitig zu erkennen und entsprechende Abhilfemaßnahmen planen und einleiten zu können. Dadurch konnte die Brücke für die verbleibende Restnutzungsdauer trotz der durch Vorschädigung reduzierten Tragfähigkeit sicher betrieben werden.

Mit der Installation des Monitoringsystems erfolgte die kontinuierliche messtechnische Begleitung, sowie gezielte Auswertungen während des laufenden Betriebs. Dazu wurde das System zu Beginn der Messungen kalibriert bzw. die Reaktion der Brücke unter einer Probebelastung (45-t-Kran) untersucht. Anhand der Ergebnisse wurden Alarmwerte definiert, in deren Grenzen die Standsicherheit des Bauwerks gewährleistet war. Anschließend wurde der Regelbetrieb, einhergehend mit gezielten Auswertungen der maßgebenden Parameter, aufgenommen. Die Messungen und Auswertungen liefen planmäßig bis zum Abriss des nördlichen Überbaus Mitte Februar 2016.

Auftraggeber
Stadt Köln
Leistungszeitraum
2014 - 2016
Standort
Köln, Deutschland
Leistungen
  • Erhalten

Weitere Projekte Brückenbau